Dienstag, 19. Dezember 2017

Frohe Weihnachten und Neuigkeiten aus Guyana

Wir wünschen allen unseren Freunden, Unterstützern und Partnern
ein besinnliches Weihnachtsfest und einen gelungenen Start in das Neue Jahr.
Gillian, die Tochter von Jean und Glen, unseren besten Freunden in Surama hat sich ihren Traum erfüllt und ist nun Doktor der Medizin. Congratulation!

Manche erinnern sich vielleicht noch, dass sie 2008 mit ihrem Onkel Sydney, welcher jetzt Minister für Amerindian Peoples Affairs in Guyana ist (links im Bild), den Regenwaldlauf in der Margon Arena mit 7000 Teilnehmern eröffnete (rechts).
Ihr wurde nun folgender Artikel im Guyana Chronicle gewidmet:

Suramas erster Arzt meistert ihre Herausforderungen
Sie hatte schon als Kind zwei Berufe im Blick und hat es heute geschafft, eine Reihe von Herausforderungen zu meistern, um sich in einem dieser Bereiche zu qualifizieren.
Dr. Gillian Joseph kommt aus dem Dorf Surama aus der Nord-Rupununi und entstammt einer Familie, welche sich intensiv um die Erhaltung der indigenen Lebensweise bemüht.
Dr. Joseph durchläuft derzeit eine 18-monatige Rotation durch die Schwerpunkte der medizinischen Ausbildung. Die Rotation umfasst Praxis in der Inneren Medizin, Pädiatrie, allgemeine Chirurgie und Geburtshilfe und Gynäkologie sowie sechs Monate gemeinnütziger Arbeit.
Die zweifache Mutter ist derzeit dem Kitty Health Centre beschäftigt, nachdem sie zuvor drei Monate im Campbellville Health Center verbracht hatte.
Ihrem Aufenthalt in Kitty wird ein einjährigen Praktikum im Hinterland folgen oder sie kann in Georgetown bleiben und sich auf allgemeine Chirurgie spezialisieren. Sie sagte, dass sie letzteres bevorzugt, da es sicherstellt, dass sie bei ihrer Rückkehr in die Rupununi besser gerüstet ist.
Dr. Joseph erklärte, dass es durch ihre chirurgische Ausbildung möglich sein wird, die Zahl der Patienten, die in die Stadt verlegt werden müssten zu verringern, da sie in der Lage wäre kleinere Operationen an Patienten durchzuführen.
Sie sagte, Bluthochdruck und Diabetes sind zwei der vorherrschenden Beschwerden in Surama. "Es gab keine Studie, um festzustellen, warum das so ist", merkte sie an und fügte hinzu, dass es auch Krankheiten gäbe, die mit der Veränderung der Wetterbedingungen zusammenhängen.
"Als Arzt ist eine medizinische Grundversorgung notwendig, vor allem müssen die primären Risikofaktoren in diesem Bereich berücksichtigt werden und welche Präventionsmethoden bzw. welche Konsequenzen sind bei Nichteinhaltung dieser Präventionsmaßnahmen zu beachten", fügte Dr. Joseph hinzu. Sie kehrte 2015 von Kuba nach Guyana zurück und arbeitete ein Jahr als Ärztin.
Die junge Ärztin stellte fest, dass die Ältesten in Surama sehr gut mit der Verwendung von pflanzlichen Arzneimitteln vertraut sind und eines ihrer Ziele ist es, die von den Dorfbewohnern traditionell verwendeten Medikamente - die über viele Generationen überliefert wurden - mit denen von heute zu vergleichen.
Mit Blick auf die Zukunft plant sie, sich auf die Behandlung von Herzpatienten zu spezialisieren. "Mein Traum ist es, ein Cardio-Chirurg zu werden", sagte sie und bemerkte, dass sie eine solche Ausbildung in Übersee machen müsste.
RÜCKKEHR in die RUPUNUNI
Bezüglich ihrer Rückkehr in die Rupununi stellte Dr. Joseph fest, dass sie höchstwahrscheinlich im Annai-Krankenhaus arbeiten wird.
Sie erzählte der Guyana Chronicle, dass ihre Erziehung lustig und unvergesslich war. Im Jahr 2003 wurde sie bei der Indigenous Heritage Pageant-Verleihung zur Miss Region Nine gekrönt und konnte sich die erste Vizeplatzierung beim National Pageant sichern.
Dr. Joseph besuchte die Grundschule in Surama und studierte später an der St. Ignatius Secondary School in der Nähe von Lethem. Sie kehrte später nach Surama zurück, wo sie zwei Jahre lang im Tourismusprojekt ihres Dorfes arbeitete. Im Jahr 2008 verließ sie Guyana mit einem Regierungsstipendium für Kuba und diese Erfahrung war von Anfang an eine Herausforderung.
Als ihre Gefühle hoch gingen, bemerkte Dr. Joseph, dass sie vor und während ihrer Studienzeit in Kuba mehreren Brandmauern gegenüberstand, von denen einige beinahe ihren Geist zerbrachen. Sie schreibt dem Allmächtigen ihre Bemühungen zu, diese Kämpfe zu überstehen.
Sie sagte, dass die Anpassung an den Lebensstil, die Sprache und die Kultur sowie das Essen als "eine ganze lebensverändernde Erfahrung; Eine, die ich zuerst für unmöglich gehalten hätte. "Sie sagte jedoch, dass sie viel nachgedacht habe und dieser Prozess habe sie motiviert, das Programm zu beenden.

"Als ich die Sekundarschule beendet und festgestellt habe, dass es im Gesundheitssektor Schwierigkeiten gibt, dass Familienmitglieder und Kinder leiden und einige an gut behandelbaren Krankheiten sterben, habe ich beschlossen, dass ich etwas ändern kann", sagte sie.

KEIN DURCHSCHNITTLICHER DOKTOR
Dr. Joseph ist kein durchschnittlicher Arzt. Als am vergangenen Wochenende die jährlichen "Indigenous Heritage Games" auf dem Everest Ground in der Stadt stattfanden, zog sie ihre Fußballuniform an und vertrat die Georgetown Kanaimas Footballmannschaft bei den Spielen. Der Barcelona Football-Fan nimmt auch an anderen Sportaktivitäten teil, aber der Fußball liegt ihr am Herzen.
Außerdem erklärte sie, dass sie in ihren Teenagerjahren rekrutiert wurde, um Guyana in einem nationalen U18-Fußball-Kader zu vertreten, der um einen Platz bei einem Frauen-Weltcup-Turnier konkurierte. Sie sagte, dass sie zu der Zeit auf der Insel Antigua in Match-Ups gespielt habe. "Das war im Jahr 2002", sagte sie und fügte hinzu, dass sie neben der Medizin ihre Zeit sportlichen Aktivitäten und der Natur widmet.
Dr. Joseph kommt aus einer Familie, die national und sogar in Übersee in den darstellenden Künsten bekannt ist. Sie ist die Tochter von Glendon und Jean Allicock der berühmten Surama Cultural Group. Sie ist auch eine Nichte der Ministerin für indigene Völker, Sydney Allicock, die der älteste Bruder ihres Vaters ist. Sie bedankte sich bei ihren Verwandten, die ihr bisher geholfen hatten.
Als Enkelin der Gründer des Dorfes Surama kennt sie sich gut in den Familientraditionen aus und spricht auch gut Makushi.
"Ich kann Maniok rösten, ich kann Farine machen und Maniok-Brot backen", sagte sie und bemerkte, dass sie eine Leidenschaft habe, die reichen Traditionen ihrer Familie zu bewahren. Sie sagt, dass sie auch das indigenen Getränke "Parakari" und "Tuma" zubereiten kann. Sie kann Baumwolle spinnen und weben. "Es macht mich zu dem, der ich bin; meine wahre Identität ", fügte sie hinzu.
Laut Dr. Joseph muss man dafür in Surama aufgewachsen und an kommunalen Aktivitäten beteiligt sein. "Es beinhaltet das Lehren und Weitergeben des kulturellen Wissens von den Älteren bis zur Jugend", fügte sie hinzu. Darüber hinaus werden diese Kompetenzen auch an Kinder vermittelt.
Seit ihrer Kindheit hat sie deshalb auch eine Führungsrolle in der Gemeinde übernommen. Dr. Joseph plant, diese Fähigkeiten zu bewahren und diejenigen zu verfeinern, denen sie während ihrer Karriere begegnen wird, um eine wichtige Rolle im medizinischen Bereich der Rupununi und des Rests des Landes zu spielen.