Quelle:Eerepami Die beiden Ranger in Ausbildung Calvin und Sangae beim Vermessen einer der ersten Lederrückenschildkröten der diesjährigen Brutsaison.

Quelle:Eerepami Calvin und Sangae bringen gemeinsam den Markierungstag an der Vorderflosse einer Lederrückenschildkröte an.

Dienstag, 27. April 2010

Eerepami Projekt gewinnt bei genialsozial

Jedes Jahr führt die Sächsische Jugendstiftung die Aktion genialsozial durch, dieses Jahr am 22. Juni.
Im Rahmen der Aktion gehen Jugendliche für einen Tag arbeiten und spenden ihren Arbeitslohn für die Umsetzung von Projekten, welche die Lebensperspektiven von Jugendlichen in armen Ländern verbessern. Dreißig Prozent des Geldes kommen aber auch Schulprojekten der teilnehmenden Schulen in Sachsen zugute.
Wir freuen uns sehr, dass die Schülerjury unser Projekt „Naturschutz und Bildung in Guyana“ als eines der Förderprojekte ausgewählt hat.
In den nächsten drei Jahren werden dank der Unterstützung von genialsozial die Zukunftsperspektiven von Jugendlichen im Norden Guyanas durch die Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen nachhaltig verbessert. Ansatzpunkt dafür ist der Schutz der vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten, die alljährlich am Projektstandort „Shell Beach“ ihre Eier ablegen.
Shell Beach ist einer der wenigen Hotspots weltweit, an welchem sich Tierschutz und Hilfe zur Selbsthilfe für die lokale Bevölkerung bestens verbinden lassen. Dieses Potential wird von der lokalen Bevölkerung derzeit noch nicht erkannt. Im Gegenteil: durch Wilderei, Fischfang mit Treibnetzen, verwilderte Hunde und Tierhandel werden die Schildkröten drastisch dezimiert. Hier werden wir gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Guyana Marine Turtle Conservation Society (GMTCS) ansetzen.
Durch unser gemeinsames Projekt wird die Grundlage zur Verbesserung der Situation sowohl für die massiv vom Aussterben bedrohten Schildkröten als auch die lokale Bevölkerung geschaffen. In 24 Bildungscamps werden hunderten von Kindern und Jugendlichen der Region die Bedeutung des Schildkrötenschutzes und die ihm innewohnenden Potentiale als Destination für einen sanften Ökotourismus und als Forschungsstätte mit allen dafür erforderlichen einkommensrelevanten Investitionen (Transport von Gästen und Wissenschaftlern, Unterbringung, Verpflegung und Betreuung) nahegebracht.
Durch diese Bildungscamps und die Arbeit an den Schulen werden die Jugendlichen zu Multiplikatoren, die das Wissen um die Zusammenhänge des Ökosystems, den Schutzgedanken für die Schildkröten und die daraus entstehenden Einkommensperspektiven in ihre Familien und Dörfer tragen. Dadurch wird langfristig ein Umdenken der gesamten Bevölkerung in der Region erreicht. Besonders aktive Jugendliche erhalten einen Ausbildungsplatz als Ranger bei GMTCS und werden während der sieben monatigen Nistzeit der Meeresschildkröten angestellt.
Durch den Bau einer Bildungs- und Naturschutzstation wird die Grundlage für die Arbeit der Ranger, freiwilliger Helfer und Wissenschaftler geschaffen. Ein solarbetriebener Internetzugang ermöglicht den Anschluss an die Außenwelt. Durch Mannschaftszelte werden mobile Schutzposten entlang des Strandes errichtet. Ein lokal gefertigtes Patrouillenboot stellt die Versorgung sicher und wird auch in Notfällen sowie zum Transport von Besuchern eingesetzt. Die Länge der überwachten Strandabschnitte soll von derzeit 5 auf mindestens 20 km erweitert werden.